Ein Gap-Year – ob im In- oder Ausland – kann grundsätzlich sehr wertvoll für dich und deine berufliche Zukunft sein.
Es ist keine verlorene Zeit, wenn du es vorbereitest und nicht einfach so hineinstolperst, sondern wenn es dazu dient,
deinen Erfahrungshorizont zu erweitern, und zwar so, dass du von deinen Erfahrungen erzählen kannst und dein Zuhörer das glänzen in deinen Augen sieht.

Vielleicht wünschst du dir zunächst einfach eine Auszeit vom Büffeln und Lernen und willst Spaß haben.
Das ist OK. Aber was meinst du genau damit?

Was bringt dir Spaß?

Wünschst du dir ein bisschen Entspannung mit deinen Freunden und einem coolen Job zum Geld Verdienen,
um dir einige Wünsche zu erfüllen wie Führerschein, urlaub, Auslandsaufenthalt …?

Wieviel Zeit willst du dir dafür nehmen?

Denkst du eher an ein paar Wochen, ein halbes oder ganzes Jahr?
Das macht nämlich schon einen Unterschied; denn je länger deine Auszeit dauert, desto mehr musst du vorausschauen,
damit du einen Nutzen davon hast und deine Wünsche unterbringst.

Ja, kaum sind die Schulaktivitäten Anfang Juli abgeschlossen, schon findest du dich von einem großen Fragezeichen konfrontiert: Was jetzt?

Glücklich ist, wer sich schon etwas früher mit dieser Frage beschäftigt und ein bisschen vorgesorgt hat.
Denn neben einem Plan brauchst du auch noch etwas „Kohle“. Auch der Urlaub mit den Freunden will bezahlt werden.

Wie sieht es mit deinen Finanzen aus?

  • Wofür und wie lange reicht das Geld?
  • Was kommt nach dem Urlaub? Muss das Geld für die zeit danach  auch noch ausreichen?
  • Oder ist nach dem Urlaub erst einmal jobben dran, um genug für das bevorstehende „Gap-Year“ zusammen zu haben?

Was sagen die Eltern zu deinem „Nichts-Tun“?

  • Sind sie mit deinem Vorhaben einverstanden?
  • Machen sie sich Sorgen um deine Zukunft und daher Druck?
  • Unterstützen sie Dich, auch finanziell?

Was ist mit Kindergeld?

  • Weißt Du, was zu tun ist, damit es weiterläuft?
  • was machst du, wenn die Zahlung ausbleibt, die Eltern das Geld aber dringend brauchen?

Du siehst, da ist einiges, was bedacht werden sollte, wenn du vorbereitet sein willst.
Dabei war noch gar keine Rede von deiner beruflichen Zukunft.

Vielleicht hattest du während der Schulzeit keinen Kopf für das, was du beruflich machen möchtest
und willst dir nun Zeit für deine berufliche Orientierung nehmen.

Das kommt also auch noch hinzu.

Einige dieser Fragen haben mit dir ganz persönlich zu tun. Darum wirst du nicht darum herum kommen,
dir ein paar Gedanken über deine Wünsche und Ziele zu machen.
Es kann hilfreich sein, dass du dir dafür einen persönlichen Begleiter suchst,
der dir Fragen stellt und Impulse gibt, wenn du stecken bleibst.

Sieh dich doch hier mal um http://zukunft-beruf.de

Du brauchst aber auch Informationen als Basis für deine Entscheidungen, damit du einschätzen kannst,
welche Kenntnisse, Fähigkeiten und Stärken von dir erwartet werden und worauf du dich einlässt.

Am 18. Juli 2018, um 18:00 Uhr kannst Du gern an meinem kostenlosen Webinar zum Gap-Year teilnehmen.
Oder wenn du deine Eltern als „Unruhestifter“ empfindest, gib ihnen die Info zu meinem Webinar,
bei denen ich sofort ihre Fragen beantworte.

Hier findest du alles zur Anmeldung

http://zukunft-beruf.de/webinare

Zusätzlich  habe ich einige wertvolle Informationen zu den  Möglichkeiten für dein „Gap-Year“ in einem PDF zusammengestellt.
Wenn du daran interessiert bist, sende mir eine Mail, in der du mir erklärst, welche Fragen dich bewegen
und warum du diese Informationen zum „Gap-Year“ haben möchtest.
Dann schicke ich dir das Dokument kostenfrei zu. 

Meine Mail Adresse: bs@zukunft-beruf.de